Fertilität und Schwangerschaft unter anti-TNF Therapie

Sep 1, 2013 | Allgemeines, News

Bei verschiedensten Autoimmunerkrankungen und chronisch entzündlichen Erkrankungen mit noch nicht gesicherter autoimmuner Genese werden bekanntlich Biologica verabreicht, die die Wirkung des pro-inflammantorischen Zytokins TNF-α (Tumor-Nekrosefaktor α) blockieren.
Dabei handelt es sich um humanisierte monoklonale Mäuse Antikörper (AK) oder um rein humane monoklonale AK der Klasse IgG.
Infliximab (= humanisierter monoklonaler Mäuse-AK gegen TNF-α) und Adalimumab (= humaner monoklonaler AK gegen TNF-α), sind zwei Antikörper, die aufgrund ihrer biochemischen Eigenschaften (beide IgG1) die Plazenta erst im 3. Trimenon passieren können und daher bei der Geburt in der Zirkulation des Neugeborenen nachgewiesen werden können.
Erstaunlicherweise scheinen derartige Biologica keinen Einfluss auf die Fertilisation und den Verlauf der Schwangerschaft zu haben.
 
Ref.:
Dejaco C.
Fertilität und Schwangerschaft unter anti-TNF Therapie
Wien Med Wochenschr Skriptum 14:16-17 (2012)