Ursachen männlicher Fertilitätsstörungen

Jun 2, 2015 | Hormondiagnostik, News

Hypothalamisch-hypophysäre Störungen
 

Kongenitaler hypogonadotroper Hypogonadismus (isoliert (IHH); Kallmann-Syndrom)
Hypopituitarismus
Hyperprolaktinämie

 
 
Hodenschädigungen
 

Genetisch bedingte Störungen (z.B. Klinefelter-Syndrom, Deletionen des Y-Chromosoms)
Maldescencus testis
Infektionen/Entzündungsreaktionen
Spermatogenese-schädigende Faktoren (Hitze, ionisierende Strahlung, Genussgifte, Pharmaka, Umweltchemikalien, Allgemeinerkrankungen)
Vaskulär bedingte Störungen (Torsion, Varikozele)
Idiopathische Störungen

 
 
Posttestikuläre Störungen
 

Obstruktionen (anlagebedingt, inkl. Congenitale bilaterale Aplasie des Vas deferens (CBAVD); erworben)
Infektionen/Entzündungsreaktionen (Samenwege/akzessorische Drüsen)
Nebenhodenfunktionsstörungen
Immunologische Faktoren (anti-Spermatozoen Autoantikörper)

 
 
Störungen der Samendeposition
 

Emissions- und Ejakulationsstörungen
Erektile Dysfunktion
Hypospadie, Phimose, Penisdeformationen

 


 
Exogene Noxen für die männliche Fertilität
 
 
Genussgifte
 

Alkohol, Tabak, Rauschgifte

 
 
Pharmaka
 

Zytostatika, Steroidhormone (anabolandrogene Steroide), Glukokortikoide, Imidazole, Antikonvulsiva, Antibiotika, Antihypertensiva, Diuretika u.a.

 
 
Berufsstoffe, Umweltchemikalien*
 

Pestizide, Herbizide (z.B. Dibromchlorpropan, Ethylendibromid)
Schwermetalle (Blei-, Quecksilberverbindungen)
Lösungsmittel (z.B. Glykoläther, Kohlenstoffdisulfid)
Weichmacher (Phthalate)
Nichtionische Tenside (z.B. Alkylphenole)
Chlororganika (z.B. DDT, Dioxine, polychlorierte Biphenyle)

 
 
Physikalische Faktoren
 

Hitze, ionisierende Strahlung (elektromagnetische Felder?)

 
 
 
 
 
 
Zit. in:
F.-M. Köhn und H.-C. Schuppe (Ärztewoche vom 12.5.2015, S. 11-12)
 
 
 
 
 
 
 
* Zahlreiche Umweltchemikalien gehören zu den „Endokrinen Disruptoren“, d.h. entfalten östrogene, antiöstrogene oder antiandrogene Wirkungen (s. News-Archiv, Beiträge vom 16.5. bzw. 22.5.2012).